Neuer Handyvertrag: Was taugt die Telekom-Tochter Congstar?

„MagentaEINS“ heißt die Vereinigung von Festnetz und Telekom. U. a. lockt doppeltes Datenvolumen, aber dafür müsste ich einen Neuvertrag abschließen und meine alte Handynummer über einen Trick behalten. Oder soll ich doch zu Congstar wechseln? (Foto: Winderl)

Kaum ist der Herbst angebrochen, geht es auch schon mit riesigen Schritten auf Weihnachten zu. Ähnlich schnell geht es mit dem Handy-Vertrag: Kaum hat man ihn unterschrieben, sind auch schon wieder 24 Monate rum.
Gefühlt zumindest habe ich mich erst gestern für eine Verlängerung meines Vertrags bei T-Mobile entschieden. Konsequent kündige ich jedes Mal meinen Vertrag – angeblich bekommt man dann bessere Konditionen von seinem (ehemaligen) Mobilfunkanbieter.
Auch dieses Mal vergleiche ich wieder Tarife: Dieses Mal möchte ich mich gegen einen Vertrag mit Top-Handy wie es so schön heißt (bei mir iPhone), entscheiden. Allnet Flat beinhalten fast schon alle Verträge, Unterschied macht nur noch die GB-Zahl.
In die engere Auswahl haben es exakt zwei Anbieter geschafft: T-Mobile, weil ich damit einfach seit Jahren sehr zufrieden bin und Congstar, wobei es sich hierbei um ein Tochter-Unternehmen der Telekom handelt.

Aktuell gibt es bei Congstar online (aber nur da) eine Allnet Flat mit 10 GB für 25 Euro. Da ich gelesen habe, dass die Internetgeschwindigkeit zu wünschen übrig lässt, würde ich mir für 5 Euro on top die sog. Speed-Option dazu buchen. Super finde ich, dass ich mich bei diesem Angebot nicht für 24 Monate binden muss, sondern monatlich kündigen könnte.
Will ich meine Telekom-Nummer zum Tochter-Unternehmen mitnehmen, muss ich 29,95 Euro an die Telekom zahlen. Dafür schreibt mir Congstar jedoch 25 Euro gut. Und da es sich um einen Neuvertrag handelt, muss ich 20 Euro Bereitstellungsgebühr zahlen.
Jedoch gibt es bei Payback aktuell 5 000 Punkte (was 50 Euro entspricht) für den Abschluss eines Neuvertrags bei Congstar. Bindet man sich für 24 Monate, gibt es sogar 10 000 Payback-Punkt, sprich 100 Euro, die man sich bar auszahlen lassen kann.

Rabatt für Kopplung ans Festnetz gibt`s nur bei Neuvertrag

Wie immer ist bei Handyverträgen der Stammkunde leider der Dumme: Bei der Telekom gibt es die Möglichkeit, dass man Handy- und Festnetzvertrag miteinander koppelt (nennt sich Magenta EINS). Vorteil: Man bekommt doppelt so viel Internetvolumen, als der gewählte Handytarif (ab Magenta Mobil M) normalerweise vorsieht und z. B. den Handytarif 10 Euro günstiger. Die 10 Euro bekommt man jedoch nur verrechnet, wenn es sich um einen Neuvertrag handelt. D. h. aber dann, dass ich meine Handynummer aufgeben und wieder die sog. Bereitstellungsgebühr zahlen müsste, was bei der Telekom stolze 40 Euro sind.

Bei Telekom-Neuvertrag kann ich meine alte Telekom-Rufnummer nicht behalten

Eine Möglichkeit, die mir die T-Mobile-Shop-Mitarbeiterin aufzeigte, wäre, für bspw. einen Monat zu Congstar zu wechseln (inkl. Kosten für die Bereitstellung dort 20 Euro und die Mitnahme meiner Handynummer für 29,95 Euro – 25 Euro). Ich gehe also mit meiner Handynummer von der Telekom weg, um nach einem Monat wieder zurückzuwechseln. Ob das alles so klappt? Und geht`s bitte noch etwas unfreundlicher für einen langjährigen Kunden?

2 GB mehr oder StreamOn-Option?

Tja! Jetzt ist guter Rat teuer: Denn mit dem Mobil M-Vertrag bei der Telekom hätte ich zwar „nur“ 8 GB, jedoch eine sog. StreamOn-Option. D. h. das Streamen von Youtube oder Sky geht nicht auf das Internetvolumen des Vertrags. Kosten würde das für mich 34,95 Euro (für Personen unter 27 sind es 29,95 Euro) – wenn ich einen Neuvertrag mache, ansonsten wären es 10 Euro mehr im Monat, was auf die Laufzeit von 24 Monaten 240 Euro ausmacht.

Würde ich als nach einem Monat bei Congstar wieder zur Telekom wechseln, muss ich erneut 30 Euro für die Mitnahme meiner (eigentlich) T-Mobile-Telefonnummer zahlen und eben 40 Euro für die Bereitstellung.

Für den Abschluss eines Neuvertrags gibt es auch extra Payback-Punkte, nämlich 4 000, jedoch ist der Coupon nur bis 23.09 gültig. Mein alter Telekom-Vertrag endet jedoch erst Ende September. Es ist also fraglich, ob ich den Neu-Vertrag vor dem Auslaufen meines alten und dem Intermezzo bei Congstar abschließen kann.

Habt ihr Erfahrungen mit Congstar?

Was meint ihr? Ich würde wirklich gern bei der Telekom bleiben, aber ich finde es nicht fair, dass ich den 10-Rabatt nicht als Bestandskunde bekomme und ein Intermezzo fände ich doof.
Wie sind eure Erfahrungen mit Congstar? Braucht man die Speed-Option? LTE hat man dann ja noch immer nicht, nur 4G. Ist das StreamOn der ganze Aufwand wert? Die Mega-Deals werden ja leider auch immer schlechter, wie ich hier gebloggt habe 😉 Ok, aber immer wenn ich ins Krankenhaus muss, nutze ich gern den Telekom-Hotspot.
Oder soll ich mich einfach auf eine neue Nummer einlassen? Das Intermezzo bei Congstar einfach lassen – mit dem Payback-Coupon hätte ich sogar die Bereitstellungsgebühr wieder drin. Aber irgendwie geht`s mir da auch ums Prinzip… Warum ist der Bestandskunde immer der Angeschmierte?
Ich würde mich auf eure Erfahrungen freuen! Vielleicht habt ihr auch noch Tipps für Verhandlungen mit dem magentafarbenen Telefonriesen.


Teile diesen Beitrag

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn bitte mit deinen Freunden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen