Brotzeit in Biergarten selbst mitbringen

Was vielleicht viele Zuagroaste nicht wissen: In den Biergarten darf man eigenes Essen mitnehmen! Und damit lässt sich oft nicht nur richtig Geld sparen, sondern man tut seinem Gaumen sogar noch was Gutes.

Lediglich die Getränke müssen im Biergarten erworben werden. Ist ja auch irgendwie ganz sinnvoll, weil würde man sich auch noch sein eigenes Bier mitbringen, bräuchte man ja gar nicht in den BIERgarten. ..Und was gibt es an einem lauen Sommerabend Schöneres, als eine frisch gezapfte (Radler)mass im Biergarten, im kühlenden Schatten der Kastanienbäume zu genießen? Klar, dass man in den wohlverdienten Feierabend auch etwas Hunger mitbringt. Doch in den Biergärten ist das Essen nicht nur meist ziemlich teuer, sondern auch irgendwie gar nicht so lecker beziehungsweise stilvoll. Oder wer hat schon wirklich Bock, sein Feierabend-Bier zu einer Currywurst zu genießen?

Die Brotzeit darf in den Biergarten mitgenommen werden - lediglich die Getränke müssen dort gekauft werden. Aber wo schmeckt a Mass schon besser als unter Kastanienbäumen?

Die Brotzeit darf in den Biergarten mitgenommen werden – lediglich die Getränke müssen dort gekauft werden. Aber wo schmeckt a Mass schon besser als unter Kastanienbäumen? (Foto: Winderl)

Essensverkauf war im Biergarten früher verboten

Unser ISARSPARER-Tipp ist aber dies Mal als andere als neu, sondern historisch. Zu Beginn der Biergarten-Tradition war es den Wirten sogar verboten(!), Speisen anzubieten – deswegen nahmen sich die Gäste ihre Brotzeit selbst mit.
Das hat sich zwar mittlerweile geändert (schon zu Beginn des 19. Jahrhunderts), aber die Tradition haben die Wirte beibehalten. Und die Brotzeit vor dem Biergarten-Besuch gemeinsam herzurichten ist nicht nur kostengünstiger, sondern auch viel geselliger! Zu einer bayerischen Brotzeit gehört beispielsweise ein Radi (deutsch: Rettich). Und den Rettich vor Ort am Biertisch im Biergarten in gemütlicher Runde aufzuschneiden, hat doch wirklich was!
Vorteil: Die Brezn, den Obazdn kann ich entweder ganz nach dem eigenen Geschmack zubereiten oder eben da kaufen, wo’s einem am Besten schmeckt.
Unser historischer Tipp zeigt, die Münchner waren schon immer echte ISARSPARER 😉


Teile diesen Beitrag

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn bitte mit deinen Freunden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen