Im Abgussmuseum: Werke der griechischen und römischen Antike gratis betrachten

Auf verschiedenen Ebenen werden im Haus der Kulturinstitute die Abgüsse präsentiert. Das ist der erste Blick in die Sammlung (Foto: Winderl)

Um alle Kunstwerke in Natura sehen zu können, die im Abgussmuseum in München ausgestellt sind, müsste man weit reisen. Es handelt sich also um einen echten ISARSPARER-Tipp, da das Museum im Haus der Kulturinstitute nicht einmal Eintritt kostet. Die trunkene Alte nimmt aber gern Spenden in ihrer Kanne entgegen.

Hier in diesem Haus im sog. Kunstareal ist quasi alles unter einem Dach, was irgendwie mit Kunstgeschichte zu tun hat – museale und wissenschaftliche Einrichtungen.

Abgüsse als Anschauungsobjekte für Künstler und Kunsthistoriker

Die Kopien berühmter Skulpturen dienen als Studienobjekte… (Foto: Winderl)

Und weil die Kunstgeschichte eine Disziplin ist, die nicht nur von Büchern lebt (die Bibliothek für Kunstgeschichte ist auch hier zu Hause), dienten und dienen diese Kopien von bedeutenden Werken vorrangig den (angehenden) Kunsthistorikern als Anschauungsmaterial. Aber auch Künstler können hier Studien vornehmen, deswegen sieht man auch Menschen mit Zeichenblöcken zwischen den Skulpturen.

Das Museum für Abgüsse Klassischer Bilderwerke (MFA) wie das „Abgussmuseum offiziell heißt, beheimatet rund 4000 Exponate – der Schwerpunkt liegt auf hellenistischen Plastiken. Gezeigt werden jedoch die unterschiedlichsten Skulpturen der griechischen und römischen Antiken vom 5. Jahrhundert vor, bis zum 7. Jahrhundert nach Christus.

Ein Exponat fällt besonders auf… nicht nur weil es sich um keine Skulptur handelt, sondern auch weil sie farbig ist – die vorherrschende Farbe im Abgussmuseum ist ansonsten weiß: Es ist ein Modell des Parthenontempels, der auf der Akropolis in Athen steht. (Hier habe ich euch schon verraten, wie man beim Besuch der Akropolis sparen kann.) So ein Modell gibt es nicht einmal in Athen selbst! Es wurde Ende des 19. Jahrhunderts gefertigt, vermutlich auf der Weltausstellung in Paris gezeigt (ihr wisst schon, für die damals auch der Eiffelturm gebaut wurde), ehe es in New York ausgestellt wurde. Von dort kam es 2005 nach München: Es handelt sich um eine Dauerleihgabe des Metropolitan Museum of Art in New York.

Die braune Geschichte des Hauses der Kulturinstitute

Der Eintritt in das Abgussmuseum ist gratis. Aber ist es nicht originell, wie die „trunkene Alte“ Spenden sammelt? (Foto: Winderl)

Die Exponate sind über verschiedene Ebenen im Haus verteilt und können zu den Öffnungszeiten betrachtet werden. Es gibt auch Führungen für Gruppen, die man buchen kann, diese sind jedoch kostenpflichtig.

Die einzelnen Skulpturen sind allerdings gut beschriftet, so dass man sich die wichtigsten Infos auch ergoogeln kann. Denn leider gibt es nicht zu allen Objekten solche Faltblätter. Oder man besucht das Abgussmuseum einfach mit einem befreundeten Kunsthistoriker, die freuen sich immer, wenn sie ihr Fachwissen teilen können 😉

Eine der bekanntesten Skulpturen ist die Nike von Samothrake, die im Erdgeschoss ausgestellt ist. (Foto: Winderl).

Die Geschichte des Hauses selbst sollte man auch nicht ganz außer Acht lassen. Wer das Haus der Kunst von innen kennt, der wird ein architektonisches Déjavu haben: Auch hier handelt es sich um einen Nazi-Bau, der der NSDAP als Verwaltungsgebäude diente. Symmetrisch dazu in der Nähe des Königsplatzes errichtet wurde der sog. Führerbau (der heute von der Hochschule für Musik und Theater genutzt wird.). Gleich daneben steht heute übrigens das NS-Dokuzentrum (das jetzt kostenfrei zugänglich ist) an Stelle des sog. Braunen Hauses.

Mit den Jahren wuchs und wuchs die Zahl der Exponate, bis die Sammlung die drittgrößte ihrer Art in Deutschland war. Bei einem Bombenangriff 1944 wurde sie jedoch zerstört und seit den 1960er Jahren wiederaufgebaut. Heute ist sie immerhin wieder die viertgrößte Sammlung ihrer Art.

Weitere gratis Museen und Pausenideen

Wer sich weniger für Kunst-, sondern Erdgeschichte interessiert, dem kann ich das Paläontologische Museum empfehlen. Es kann zwar nicht ganz mit dem Natural History Museum in London mithalten, aber auch hier kann man gratis Skelette von großen Tieren bestaunen. Aber das ist einen eigenen Blogpost wert! In der Zwischenzeit könnt ihr euch gerne zum Beispiel von den 105,2 Pausenideen* inspirieren lassen oder unserer Liste mit gratis Museen.

Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke München
Haus der Kulturinstitute
Katharina-von-Bora-Straße 10, 80333 München
Öffnungszeiten (Stand 07/19): Mo, Mi, Fr 10 – 18 Uhr; Di, Do 10 – 20 Uhr; Sa/So/Feiertag geschlossen
www.abgussmuseum.de

Transparenzhinweis: Das Buch wurde mir vom Brachmann-Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.
* Wenn ihr etwas über einen Partner-Link kauft, erhalten wir ISARSPARER von Amazon ein paar Cent Provision für die Empfehlung. Der Kaufpreis ändert sich für euch dadurch nicht! Ihr könnt so unsere Arbeit unterstützen, da unsere Tipps für euch ja komplett gratis sind, uns aber Kosten (durch Hosting etc.) entstehen, würden wir uns freuen, wenn ihr den nächsten Amazon-Einkauf über einen unserer mit * gekennzeichneten Links erledigt – das wäre eine Art Entlohnung für unsere (Kosten &) Mühen 😉 Herzlichen Dank! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.